DGNB entwirft Gebäuderessourcenpass

Im Koalitionsvertrag hatte die Ampel-Bundesregierung angekündigt, einen digitalen Gebäuderessourcenpass einzuführen, ohne diesen inhaltlich näher zu konkretisieren. Nun hat die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) einen Vorschlag veröffentlicht, wie dieser Pass konkret aussen könnte. Die Organisation erhofft sich davon mehr Geschwindigkeit bei der Einführung des Instruments und mehr Akzeptanz für die Anwendung. Noch bis 18. September besteht die Möglichkeit, den Pass zu kommentieren.

Grundkonzept des Gebäuderessourcenpass

Der Gebäuderessourcenpass, der gemeinsam mit dem neu gegründeten DGNB Ausschuss für Lebenszyklus und zirkuläres Bauen entwickelt wurde, lehnt sich an die Idee des erfolgreich etablierten Energieausweises an. Das grundlegende Prinzip dabei: In dem Ressourcenpass sollen individuell für jedes Gebäude die wesentlichen Informationen rund um den Ressourcenverbrauch, die Klimawirkung und der Kreislauffähigkeit transparent angegeben werden. Er soll die nötigen Informationen zur Verfügung stellen, um Ressourcen in verschiedenen Szenarien wie Urban Mining, Sanierung und Abbruch bestmöglich zu nutzen.

Langfristig schafft er die Grundlage für eine konsistente Kreislaufwirtschaft im Bausektor, in der frühe und späte Lebenszyklusphasen (Produktdesign und Produktrecycling) optimal miteinander koordiniert und verzahnt sind. Erforderlich dafür sind die vollständige Transparenz über verbaute Materialien und Komponenten, ihrer Werte und Besitzverhältnisse. Ein wesentlicher Fokus des Instruments liegt daher auf Angaben zu den verbauten Inhaltsstoffen sowie zur Verwendung zirkulärer Wertstoffe. Eine Auflistung der eingesetzten Materialarten ist ebenso gefragt wie Angaben zum Einsatz kritischer Inhaltsstoffe. Neben den Bau- und Abbruchabfällen wird auch der Anteil nachwachsender Rohstoffe sowie wiederverwendeter oder rezyklierter Materialien erfasst.

Kommentierung bis 18. September 2022 möglich

Über ein Formular haben Interessierte die Möglichkeit, ihre Anregungen zur Weiterentwicklung und Finalisierung des Instruments an die DGNB zu übermitteln. Die Frist hierfür ist der 18. September 2022.

Nach der Sichtung der eingehenden Kommentare wird die DGNB eine finale Version des Gebäuderessourcenpasses erstellen und im Rahmen der Immobilien- und Investorenmesse Expo Real in München vorstellen. Am 4. Oktober 2022 wird es ab 14:30 Uhr hierzu eine Diskussionsrunde geben. Diese findet am Gemeinschaftstand der DGNB, der Bundesarchitektenkammer und der Bundesstiftung Baukultur in Halle A2 an Stand 334 statt.

Subscribe to our newsletter

Unter dem Motto "RE.THINK BUILDING - Materialien und Lowtech für klima- und kreislaufgerechtes Bauen" veranstaltet natureplus am 09. September 2022 im...

[more]

Die Stadt Oldenburg will zum Klimaschutz beitragen und hat ein Förderprogramm zur energetischen Altbausanierung aufgelegt. Dabei werden...

[more]

Architekten und Bauherren klimafreundlich errichteter oder sanierter Objekte können sich noch bis zum 28. Oktober 2022 um einen der Preise beim...

[more]

Im Koalitionsvertrag hatte die Ampel-Bundesregierung angekündigt, einen digitalen Gebäuderessourcenpass einzuführen, ohne diesen inhaltlich näher zu...

[more]

 

ADVERTISMENT