News

Neues Werk von best wood Schneider

Anfang 2022 sollen die Gebäude für ein neues Sägewerk von best wood Schneider in Messkirch bei Sigmaringen stehen, hier sollen Komponenten für den mehrgeschossigen Holzbau u.a. aus Brettsperrholz gefertigt werden.

Das neue Werk von best wood Schneider wächst zusehends. Beim Bau kommen auch natureplus-geprüfte Komponenten aus eigener Produktion wie die best wood CLT BOX DACH zum Einsatz. Fotos: best wood Schneider

Im März 2021 starteten die Baumaßnahmen für das neue Werk der Holzwerk Gebrüder Schneider GmbH in Messkirch im Landkreis Sigmaringen. Der neue Standort bietet best wood Schneider die Möglichkeit, das Produktportfolio von ökologischen und natureplus-zertifizierten Lösungen für den modernen Holzbau zu erweitern und seine Marktposition als innovativer Kopf der Branche zu behaupten. Umgesetzt wird das 100-Millionen-Euro-Vorhaben im Industriepark Nördlicher Bodensee zwischen Messkirch und Heudorf mit acht Hektar Gesamtfläche.

Die Fertigstellung der Gebäude des Neubauprojektes ist für Anfang 2022 geplant, die Inbetriebnahme der ersten Ausbaustufe mit Sägewerk, Energiekomplex inklusive Pelletwerk im Frühjahr 2022, sowie anschließend die des CLT-Werkes bis Ende 2022/Anfang 2023. „Am neuen Standort wird eine eigene, geschlossene Wertschöpfungskette entstehen, wie sie sich schon in Eberhardzell bewährt hat. Vom Fichtenbaum aus umliegenden Wäldern bis zum Endprodukt soll möglichst alles vor Ort zu hochwertigen Produkten für den modernen Passivhausstandard verwertet werden“, berichtet Carmen Schneider, Juniorchefin bei best wood SCHNEIDER. 

Holzverarbeitung in allen Facetten

Grundlage für den neuen Standort wird ein modernes Sägewerk, das mit neuester Technologie überwiegend vollautomatisiert auf Schnittholz für die Weiterverarbeitung spezialisiert ist. Geplant ist ein effizienter ‚Online-Einschnitt‘ von ca. 350.000 Festmeter Rundholz bzw. 200.000 Kubikmeter Schnittholz pro Jahr, was den Einschnitt von sowohl Stark- als auch Schwachholz umfasst. „Dabei werden wir uns bei der Weiterverarbeitung der Schnittware auf speziell entwickelte Produkte für Gebäudehüllen für den mehrgeschossigen Holzbau konzentrieren“, so Eigentümer und Geschäftsführer Ferdinand Schneider. Unter anderem wird das Unternehmen CLT (Brettsperrholz) herstellen, geplant sind hier 100.000 Kubikmeter Fertigware pro Jahr. Für die Wärmeversorgung vor Ort wird ein Biomasseheizkraftwerk mit 12 MW thermischer Leistung errichtet. Anfallende Säge- und Hobelspäne werden in einem Pelletwerk verarbeitet.  

Am Standort Messkirch sollen in einer ersten Phase rund 50 neue Arbeitsplätze entstehen. Zu einem späteren Zeitpunkt, nach einer geplanten zweiten Phase, werden künftig 150 bis 200 Arbeitnehmer Beschäftigung im neuen Werk finden. 

Kurze Wege auch am neuen Standort

Mit dem Anschluss des Industrieparks am Knotenpunkt der Bundesstrassen 313 und 311 bietet sich best wood SCHNEIDER eine verkehrsgünstige Lage für den neuen Produktionsstandort. Denn die Holzsysteme für den modernen und energieeffizienten Hausbau liefert der Hersteller – ganz nach dem Motto ‚alles aus einer Hand‘ – direkt mit dem eigenen LKW-Fuhrpark direkt zum Kunden. Bereits seit 1911 setzt Familie Schneider auf den Hochleistungsbaustoff Holz und dessen hervorragende CO2-Bilanz im ressourcenschonenden Produktionsverfahren. Ende letzten Jahres wurde best wood SCHNEIDER hierfür für den Umweltpreis Baden-Württemberg in der Kategorie ‚Industrie mit mehr als 250 Mitarbeitern‘ nominiert.

Subscribe to our newsletter

Auf Initiative des BUND haben sich 14 Umwelt- und Sozialverbände, darunter auch der natureplus e.V., an die neue Bauministerin Klara Geywitz gewendet...

[more]

Im Rahmen der 18. Projektetage des BBSR stellte natureplus anderen Forschenden und Praxispartnern des BBSR sein aktuelles Forschungsprojekt...

[more]

Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) setzt ab März 2022 ihre Veranstaltungsreihe „Auf Zukunftskurs: Öffentliches Bauen mit Holz“ mit...

[more]

Der Zukunft Bau Kongress 2021 fand am 18. und 19. November statt und beschäfigte sich damit, wie eine "Bauwende" durch einen klima- und...

[more]

 

ADVERTISMENT